StartseiteBiografieMissionierungVerbreitung des ChristentumsReisen und OrteBedeutende KunstApostel Paulus Kirchen

Allgemein:

Startseite

Sitemap

Impressum

Kontakt

Datenschutzhinweise

Die Art, wie Apostel Paulus missionierte


Kurz nachdem der Apostel Paulus bekehrt worden ist, hat er seine Missionstätigkeit begonnen. Schon in Damaskus lehrt er das Christentum. Bezeichnender Weise hat er bereits aus Damaskus fliehen müssen.

Apostel Paulus reiste in die antiken Städte, ob groß oder klein. Es spielte dabei keine Rolle, ob es sich um eine jüdische Stadt, griechische Stadt oder römische Stadt gehandelt hat. Dies hat dem Apostel Paulus auch den Beinamen „Heidenapostel“ eingebracht.

Apostel Paulus lebt eine ganze Zeit in der jeweiligen Stadt bis die christliche Gemeinde in der Stadt selbstständig überleben kann. Apostel Paulus zieht dann weiter und geht in die nächste Stadt. In den Städten, welche der Apostel verlassen hat, werden eigene Missionare ausgesandt, um das Umland der Stadt zu bekehren.

Anders als die urchristliche Gemeinde mit den Aposteln, welche Jesus gefolgt sind, stellt der Apostel Paulus den Messias (griech.: Christos) in den Vordergrund seiner Verkündung.
Die Apostel um Petrus sehen Gott im Mittelpunkt der Lehre.

Einer der großen Konfliktpunkte zwischen den von Jesus zu Jüngern erhobenen Aposteln und dem Apostel Paulus ist, ob man nicht Juden die Einhaltung der jüdischen Gesetze erlassen kann.

Die Basis der Theologie des Apostel Paulus ist die Aussage „Christus ist für uns gestorben“.
Man wird also nicht durch die Einhaltung der (jüdischen) Gesetze erlöst, sondern durch den Glauben an Gott und seinen Sohn. Dies hat natürlich für viel Zündstoff zwischen dem Hohen Rat und Apostel Paulus und den Jüngern und Apostel Paulus gesorgt. Der Apostel Paulus hat sich also auch in der eigenen Bewegung durchsetzen müssen.

Apostel Paulus baut den Juden eine goldene Brücke. Zwar klagt er sie an, den Messias gekreuzigt zu haben, sagt ihnen aber gleichzeitig die Vergebung Gottes zu. Den Heiden bietet er durch den „neuen Weg“ einen Einstieg in das Judentum an, ohne dass die strengen Regeln angewendet werden müssen. Diese Kombination macht die Lehre des Apostel Paulus so interessant, sowohl für Juden als auch für Heiden.